Ab sofort haben wir eine neue Telefonnummer: 07522 78922-0.  Die neue Durchwahl Ihres Ansprechpartners finden Sie auf dieser Seite.
Hand Touching Search Icon

Domain-Registrierung leicht gemacht – so müssen Sie vorgehen!

Autor: Kurt Schauer

Spielen Sie mit dem Gedanken, eine eigene Website zu erstellen, kommen Sie um eines nicht herum: die Domain Registrierung. Denn ohne sie gibt es keine Website. Generell handelt es sich dabei um ein einfaches Unterfangen – allerdings gibt es trotzdem einige Punkte, die Sie berücksichtigen müssen. Immerhin wollen Sie eine Domain registrieren, die den Inhalt Ihrer Website oder Ihr Unternehmen widerspiegelt. In diesem Beitrag erfahren Sie, worauf Sie bei der Registrierung achten sollten und wie dieser Prozess abläuft.

Welche Art von Domain darf es sein?

Eine Web-Adresse untergliedert sich generell in eine Top-Level- und eine Second-Level-Domain. In die erstgenannte Kategorie fällt die Endung – dazu gehören unter anderem .com, .de, .org, .eu oder .net. Bei der Second-Level-Domain handelt es sich um den Teil, der sich zwischen dem www. und der erwähnten Endung befindet. Er enthält oftmals einen Hinweis auf das Thema oder den Namen der Website.

Agiert Ihr Unternehmen lokal oder regional, sollten Sie eine länderspezifische Top-Level-Domain wählen. Hier ist jedoch zu bedenken, dass sich Ihr Wohnsitz für die Registrierung dieser Endung im betreffenden Land befinden muss. Eine weltweit geführte Website sollte hingegen die Endung .com haben. Die Top-Level-Domain .net war früher für Netzwerkverwaltungen und .org war für Non-Profit-Organisationen vorgesehen. Heute sind die Regeln diesbezüglich weniger streng. Sie haben in Bezug auf die Endung also weitgehend freie Wahl.

Worldwideweb

Quelle: freepik.com

Diese Aspekte sind bei Second-Level-Domains zu berücksichtigen

Etwas komplizierter wird es, wenn es um die Wahl der Second-Level-Domains geht. Hier ist erst einmal ein wenig Brainstorming erforderlich. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie sich über den Namen des Unternehmens und der Website noch unsicher sind. Sie können sich hier für eine freie Kombination aus den Buchstaben von A bis Z und den Zahlen zwischen 0 und 9 entscheiden.

Es sollten sich potenzielle Besucher die Adresse leicht merken können. Idealerweise wählen Sie eine kurze Bezeichnung und verzichten auf Sonderzeichen. Überprüfen Sie im Vorfeld unbedingt, ob der gewünschte Domainname bereits vergeben ist. Geben Sie dafür die potenzielle Web-Adresse in Google ein. Alternativ können Sie sich diesbezüglich auch an einen Juristen für Markenrecht wenden.

Sollte Ihre Wunschdomain bereits existieren, reicht es mitunter aus, dem Namen ein Wort mit örtlichem Bezug hinzuzufügen. So stellen Sie auch gleich eine Beziehung zu Ihrer Region her. Dieser Punkt kann sich unter den Gesichtspunkten der Suchmaschinenoptimierung als relevant erweisen. Von Vorteil ist es, wenn bereits die Domain relevante Suchbegriffe enthält.

Man Thinking

Auch die Sparte, in der Sie tätig sind, hat Einfluss auf die Wahl der Webadresse. Nehmen Sie getrost Ihre Konkurrenz unter die Lupe. Achten Sie darauf, welche Domains in der Branche besonders gefragt und auf der ersten Seite von Google anzutreffen sind. Dadurch wissen Sie, mit welchen Top- und Second-Level-Domains Sie Ihre Chancen auf Erfolg maximieren.

Es ist in Deutschland jedem möglich, eine eigene Webdomain zu registrieren. Allerdings müssen Websitebetreiber einen eindeutigen Domainnamen wählen – das heißt, dass es die Web-Adresse nur einmal geben darf. Hier gilt das Prinzip: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Ist Ihre Wunschdomain also bereits reserviert, haben Sie keinen Anspruch mehr auf sie.

Bei der Registrierung ist es übrigens auch möglich, Umlaute zu verwenden. Das ist dank eines Umwandlungsprotokolls gestattet. Zu empfehlen ist es allerdings nicht. Dies gilt vor allem dann, wenn Ihr Unternehmen auch international agiert. In diesem Fall bietet es sich an, auf Umlaute und Sonderzeichen zu verzichten.

Domains sind nach dem Registrieren für einen gewissen Zeitraum gültig. Läuft der Vertrag aus, können Sie ihn natürlich jederzeit wieder verlängern – oft geschieht dies automatisch. Verlangen Sie die Löschung oder Ãœbertragung der Adresse, müssen Sie sich an die Kündigungsfristen des Anbieters halten.

Die Wunschdomain in wenigen Schritten erstellen

Wollen Sie ein gutes Angebot finden, sollten Sie mehrere Unternehmen miteinander vergleichen. So verschaffen Sie sich außerdem einen Überblick über die Marktlage.

Haben Sie die Web-Adresse für Ihr Unternehmen gefunden, machen Sie sich anschließend auf die Suche nach einem Domain-Anbieter. In der Regel sind die Registrierung und die Führung des Domainnamens nur mit geringen Ausgaben verbunden – Sie bezahlen oft nur wenige Cent im Monat.

Der Registrierungsprozess geht schnell und unkompliziert vonstatten. Geben Sie dem Anbieter die Wunschadresse bekannt, lassen Sie ihm die Zahlungsinformationen zukommen und warten Sie anschließend auf dessen Bestätigung. Sie müssen mit einer Wartezeit zwischen mehreren Stunden und einigen Tagen rechnen.

Den Besitz der Webadresse rechtzeitig verifizieren

Jeder Provider ist laut Gesetz dazu verpflichtet, die Kontaktdaten des Käufers auf Echtheit zu überprüfen. Erstellen Sie also eine Webadresse, schickt Ihnen der Anbieter daraufhin eine Nachricht an die E-Mail-Adresse, die Sie bei der Anmeldung eingetragen haben. Diese E-Mail enthält einen Verifizierungs-Link – klicken Sie innerhalb von 15 Tagen auf ihn, um die Inhaberschaft der Domain zu bestätigen.

Wird die genannte Frist überschritten, deaktiviert der Provider die Webadresse. Sie können den Registrierungsprozess danach natürlich erneut starten – allerdings kann der Anbieter solche Domains wieder freigeben. Lassen Sie sich mit der Bestätigung Ihrer Kontaktdaten also niemals zu lange Zeit.

Vertragsschluss

Domains kaufen, die nicht (mehr) verfügbar sind

Ist die Wunsch-Adresse bereits vergeben, haben Sie prinzipiell keine Möglichkeit mehr diese bei einem Provider zu kaufen. Das gilt auch dann, wenn sie nicht aktiv genutzt wird. Allerdings müssen Sie nicht gleich das Handtuch werfen. Führen Sie über die Registry-Datenbank eine WHOIS-Abfrage durch, um den Besitzer ausfindig zu machen. So können Sie ihm direkt ein Angebot für den Kauf der Website unterbreiten. Vor allem Personen, welche ihre Domains nicht nutzen, sind gewillt, diese zu verkaufen.

Die Registrierung ist nur die halbe Miete

Mit der Domain-Registrierung haben Sie einen wichtigen Schritt erledigt. Allerdings stehen Sie hiermit erst am Anfang des Prozesses. Denn jetzt geht es ans Erstellen der Website. Dafür wenden Sie sich am besten an einen Profi. Wollen Sie, dass potenzielle Kunden Sie im Internet finden, müssen Sie in puncto Webdesign viele Aspekte berücksichtigen. Dies gilt auch dann, wenn es um den Inhalt der Webseite geht. Lassen Sie Ihr Portal optimieren, sind Sie Ihrer Konkurrenz einen Schritt voraus und dürfen sich zeitnah über einen großen Kundenzuwachs freuen.

Webdesign

Gerne stehen wir bei KAOS Ihnen bei der Erstellung Ihrer Plattform zur Seite. Unser Team verfügt über ein großes Maß an Erfahrung und geht auf Ihre Wünsche ein. Setzen Sie sich bei Bedarf noch heute mit uns in Verbindung. Das Erstgespräch ist bei uns kostenlos und unverbindlich. Kontaktieren können Sie unsere Mitarbeiter telefonisch oder per E-Mail.

Selbst dann, wenn Sie Fragen zu Domains haben, können Sie sich an uns wenden. Wir helfen Ihnen gerne dabei, die passende Webadresse für Ihr Portal zu finden. Natürlich berücksichtigen wir dabei Ihre Wünsche. Bei uns erhalten Sie also alles aus einer Hand. Wir freuen uns auf Sie!

Fazit – aller Anfang muss nicht schwer sein

Die eigentliche Registrierung der Wunschdomain ist unkompliziert. Allerdings dürfen Sie bei diesem Prozess nichts überstürzen. Machen Sie sich zur passenden Top-Level- und Second-Level-Domain unbedingt Gedanken. Stellen Sie sicher, dass die Web-Adresse leicht zu merken ist, relevante Suchbegriffe enthält und mit Ihrer Leistung in Verbindung steht. Im Vorfeld lohnt es sich immer, Ihre Branche und die dort vertretenen Webadressen unter die Lupe zu nehmen. So sehen Sie, welche Domains gut ankommen.

Sind Sie sich bezüglich der Domain-Wahl nicht sicher oder brauchen Sie Unterstützung beim Webdesign? Dann wenden Sie sich an unser KAOS-Team. Bei uns kommen Sie in den Genuss einer umfassenden Betreuung.

Sie haben Fragen?

Nadine Brües

Leitung Web/Digital